Ordnung im Kleiderschrank: In 4 Schritten zur perfekt organisierten Garderobe

Aufräumen mit Marie Kondo (Bild: Netflix)

Der perfekt aufgeräumte Kleiderschrank. Wer wünscht sich das nicht? Viele fühlen sich mit ihrer Garderobe überfordert. Mit 4 einfachen Schritten von Ordnungs-Göttin Marie Kondo bringst Du endlich Ordnung in Deinen Kleiderschrank.

Ich behaupte von mir (und auch mein Mann ist übrigens dieser Meinung), dass ich zu den organisierten Frauen gehöre, obwohl ich diesbezüglich – nach mittlerweile drei Kindern – zugegebenermassen schon etwas nachgelassen habe. :))

Natürlich ist es keine Entschuldigung, aber es ist nun mal alles ein bisschen eingeschränkter geworden. Letztendlich bin gar nicht mal zu schlecht dran und verbessern kann man sich ja immer. 🙂 Vielleicht hat mich aus diesem Grund die Methode von Ordnungs-Guru Marie Kondo so begeistert. Die Netflix Sendung „Aufräumen mit Marie Kondo“ habe ich zusammen mit meinen Girls angeschaut. Die Kleinen immer wieder riesigen Augen gemacht.

„OMG!! Mama, wie kann man so eine Unordnung haben?“ fragen sie mich dann. Es ist sehr faszinierend für sie, anderen Menschen dabei zuzuschauen, wie sie lernen richtig aufzuräumen.

Marie Kondos Aufräum-Methode liegt in der emotionalen Bindung zu einzelnen Gegenständen. Das sogenannte Konmari-Prinzip besteht aus zwei Schritten. Erstens, alle Kleider, alle Bücher oder – bei Kindern – alle Spielsachen auf einen Berg auftürmen und zweitens, zu jedem einzelnen Gegenstand die Frage stellen: „Macht es mich glücklich, wenn ich diesen Gegenstand in die Hand nehme?“ Alles was keine Freude bereitet wird aussortiert. Für diese und andere Aufräum- und Organisationsmethoden wird sie mittlerweile von einer Heerschar an Ordnungs-Fans auf der ganzen Welt verehrt.

Disziplin und Konsequenz

Für ein Happy End darf das Aufräumen nicht in die Länge und schon gar nicht au die lange Bank geschoben werden. Mal angefangen, muss man es um jeden Preis durchziehen.

Strategie und Planung

In der Regel geht man beim Aufräumen von Zimmer zu Zimmer vor. Dabei findet man in verschiedenen Zimmern Dinge, die eigentlich zusammengehören. Zum Beispiel herumliegende Kleider im Schlafzimmer, im Wohnzimmer und im Badezimmer. Deshalb geht Marie Kondo lieber nach Kategorien, wie Kleider, Bücher, Spielzeug und Erinnerungsstücke. Für Deine Garderobe nimmst Du alle Deine Kleider zusammen und türmst sie zu einem Haufen. Die schiere Menge an Kleidern ist schon mal der erste Augenöffner.

MEHR LESEN  Welcher Morgentyp bist du? 4 einfache Anziehtipps für Langschläfer!

Anfassen und Fühlen

Du nimmst jedes einzelne Kleidungstück in die Hand und siehst, welches Gefühl es in Dir hervorruft! Verspürst Du ein Gefühl der Freude? Dann darf er bleiben. Dadurch entsteht nach und nach ein Bewusstsein für die eigene Garderobe. Nur was Freude entfacht darf bleiben, alles andere muss raus!

Ordnung und Organisation

Marie Kondō stammt aus Japans Metropole Tokio, das unter chronischem Platzmangel leidet. Dementsprechend wichtig ist es für sie platzsparend und gut organisiert zu sein. Alles muss übersichtlich und griffbereit versorgt werden und alles hat seinen festen Platz. Für Kleidungstücke hat
Kondō ihre eigene Falltechnik entwickelt. So werden etwa Unterwäsche, Hemden und T-Shirts so klein wie möglich gefaltet, um so den vorhandenen Platz bestmöglich zu nutzen.

Die Kleiderschrank-Methode habe ich – in ähnlicher Form – seit langem sehr gut im Griff :)) Von der cleveren Falttechnik kann ich das hingegen nicht behaupten! Doch gerade für Kinderkleiderschränke ist diese Methode gut geeignet.

Ich werde mir Ordnungs-Guru Marie Kondō mit meinen Kleinen gerne weiterhin anschauen. Es bringt mir auf jeden Fall auch etwas in der Erziehung Girls. Sie sehen so mit eigenen Augen, was passiert, wenn man nicht aufräumt oder beim Aufräumen keinen Plan hat! ;))

Bleibt cool und organisiert
With Love, Hülya

Kommentar verfassen