Feggy Min – Eine Schweizerin erobert mit ihren Designs die Welt

Feggy Min (Bild: Hülya Topçu, Was anziehen? by Hülya)

Wer mich ein wenig kennt, dass ich unter anderem auch als „Style Genius“ bei Manor an der Zürcher Bahnhofstrasse arbeite. Vor kurzem war Feggy Min bei uns zu Gast, was mich zu meinem neusten Blogartikel inspirierte.

Während ihres zweitägigen Besuchs hatte ich die Gelegenheit, die wirklich coole Designerin und Künstlerin Feggy Min – die wie ich Schweizerin mit türkischen Wurzeln ist – etwas besser kennenzulernen. Als Kind hat sie mit Zeichnen begonnen und noch heute ist sie eine leidenschaftliche Illustratorin, die Fans auf der ganzen Welt hat, unter ihnen auch zahlreiche Promis wie Rapper Ty Dolla Sign oder Star-DJ Steve Aoki.

Feggys Street Style Prints sind ein Abbild ihrer Persönlichkeit. Ihre kreative und positive Art ist absolut inspirierend und ansteckend. Wer ausgefallene Motive liebt und Kleider besitzen möchte, die einen exklusiven Charakter besitzen, ist bei Feggy Min genau richtig. Mit Ihrer Kollektion zieht sie einen direkt in ihre Welt hinein.

Inspiriert durch Hip Hop, Animes, Manga, Korean Hip Hop und K-Pop und anderen Einflüssen, saugt Feggy ihre Umwelt in sich aus und lässt ihrer Kreativität bei ihren wunderbaren Designs und Illustrationen freien lauf. Bist du jetzt auch süchtig nach Feggy Mins Stil, dann wirst du bestimmt auf dem Shop von feggyminart.com fündig, wo sie diverse T-Shirts, Sweater und Jacken anbietet.

MEHR LESEN  The shape of you: Welcher Figurtyp bist du?

Ich bin mir sicher, Feggy wird die Welt weiter im Sturm erobern und ich wünsche ihr von ♥️ alles Gute und viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg.


Üüüüübrigens: Wie angesagt, solche individuelle Designs gerade sind, beweist auch ein aktueller Artikel aus der Mai-Ausgabe von InStyle. Dort ist nämlich zu lesen:

Kunststück

Gegen den weltweiten Einheits-Look: Labels setzen jetzt auf mehr Individualität durch Kunst.

Die Globalisierung hat aus der Mode das gemacht, was sie eigentlich nie sein wollte: Einheitsbrei. Überall die gleichen Trends … Viele Labels wehren sich dagegen – mit einem „Unikat-Look“. Und so poppen Kunstmotive derzeit in vielen Kollektionen auf, ob als Pinselstriche, Illustrationen, Gemälde-Prints. Eine Koryphähe auf diesem Gebiet ist der Franzose Jean-Paul Goude, den sich nach Kenzo und Chanel jetzt die spanische Marke Desigual als Creative Director geschnappt hat. Der Illustrator, Grafiker und Künstler ist Meister des Artsy-Stils, wie seine Capsule Collection „Desigual Couture“ beweist, die er kürzlich während während der New Yorker Fashion Week präsentierte: Wie von Hand gezeichnete Prints wirken einzigartig. Warum wir Kunst auf Kleidung so gut finden? Weil es wie immer eine Frage der Interpretation ist – und die ist zum Glück sehr individuell.

Kommentar verfassen